Family Portrait: 100 Jahre Erster Weltkrieg – Teil I

Postkarte 1b

Rudolf Thews is marked by  cross

Zum hundertsten Mal jährt sich der Beginn des Ersten Weltkriegs.  Ein Krieg, dessen Grausamkeit kein Beispiel kannte, dass unzählige Männer versehrt hinterließ, Familien auseinander riß und Menschen traumatisierte. Noch nie waren die Folgen der Psyche der Menschen bei diesem sinnlosen Gemetzel so extrem. Als Kind lauschte ich immer aufmerksam den Erzählungen meiner Großmutter- Jahrgang 1913. Ein Jahr vor dem Beginn des Weltkriegs geboren, hatte sie noch einige Postkarten von ihrem Vater behalten.

Diese Postkarte ist aus dem Jahre 1911, also noch vor der Geburt meiner Oma Meta Thews. Ihre Mutter lebte mit der Schwester meiner Oma in Woldenberg, dem heutigen Dobiegniew. Die Schwester meiner Oma war ein uneheliches Kind aus einer früheren Liason, doch trotz diesem gesellschaftlichen Makels verliebte sich mein Uropa unglaublich in seine Martha.

Liebe Martha !

Ich theile Dir mit dass ich gesund angelangt bin (in Küstrin),  aber schade dass die Zeit so schnell vergangen ist. Grüße V. M. u. alle d. Geschwister. Auch meine Eltern ! Nun liebe Martha sei gegrüßt und geküsst von Deinem Dich treuliebenden Rudolf.

Bitte doch bald Antwort !

Postkarte 1a

 

 100 years ago World War I begun. A war that changed everything, never seen cruelty, a war that left their survivors traumatized, with unknown mental and physical diseas.

As a child I loved to listen to the stories of the childhood of my grandma – Meta, born 1913 in Berlin. She kept some postcards from her father. This card is from 1911, couple of years before the War starts and before my Grandma was born. Her Mother lived with her first daughter in her hometown Woldenberg, today Dobiegniew. She was an unmarried woman with an illegitimate child, but her Rudolf loved her from the bottom of his heart.

Dear Martha!

I am pleased to inform that I arrived very well (in Küstrin), but I am sad that times past by so fast. Please send greatings to your sisters. Also to my parents! My dearest Martha, please feel loved and kissed by your trueloving Rudolf. Please write as soon as possible.