Family Portrait: 100 Jahre Erster Weltkrieg – Teil VI

19150426_Rudolf_Thews_h_002Rudolf Thews fiel am 26. April 1915 and der Westfront. Er hat seine Tochter – meine Großmutter – nie kennengelernt.

Rudolf Thews were killed in action on April 26, 1915 on the Western Front. He never met his daughter – my grand mother.

19150426_Rudolf_Thews_Orden_003 19150426_Rudolf_Thews_v_002

Advertisements

Family Portrait: 100 Jahre Erster Weltkrieg – Teil V

Das Gesicht von Rudolf Thews bleibt Dank Fotografie für die Ewigkeit. Auch von seiner Martha, Gertrud – genannt Trudchen – und meiner Großmutter Meta existieren noch Bilder.

Thanks to the pictured postcards from Rudolf Thews his face will be remebered forever. But there are fotografies as well of his beloved Martha, Gertrud – called Trudchen – and of my grand mother Meta.

Thews Martha-Rudolf 27121912Gertrud Frieda Luise Kühl ist die ältere Schwester meiner Großmutter und wurde am 20. August 1908 in Woldenberg geboren. Ihr leiblicher Vater ist unbekannt. Meine Großmutter erzählte oft, dass sie neidisch auf ihre wunderschönen schwarzen Locken war – meine Oma war selbst rothaarig und hatte – wie zu sehen – arg Krauseshaar. Ihre Schwester starb in den letzten Kriegstagen am 20. April 1945 in Hof.

Gertrud Frieda Luise Kühl was born on August 20, 1908 in Woldenberg and was the oldest sister of my grandma. Her father is unknown. My grand ma always told me about her beautiful black wavy hair – she was very jealouse as a child because she was a frizzy red head. Her sister died during the last days of World War 2 on April 20, 1945 in Hof, Bavaria.

Thews005_Martha_Trude_Meta_31101917(Vorheriger Teil/ Previous Part)

Family Portrait: 100 Jahre Erster Weltkrieg – Teil IV

Postkarte 4bMeine Großmutter Meta Thews wird am 14. November 1913 in Berlin geboren. Am 28. Juli 1914 erklärt Österreich-Ungarn Serbien den Krieg und somit beginnt der Erste Weltkrieg. Ihr Vater Rudolf Thews schreibt ihr zu Ihrem ersten Geburtstag eine Postkarte von der Westfront.

Donnerstag, den 5.11.14

Herzgeliebtes Töchterchen Meta!

Ich gratuliere zu Deinem Geburtstag und wünsche, dass Du ihn mit Gottes Hilfe noch recht oft feiern und verleben mögest und zwar mit der besten Gesundheit und dass Du der Mutter und wenn Dein lieber Vater wieder gesund aus dem Feldzuge heimkehrt, zur Freude wächst. Leider ist es Deinem lieben Vater nicht vergönnt Deinen Geburtstag zu feiern, aber ich gedenke doch an die erste Stunde die Deine liebe Mutter hat aushalten müssen. Liebes Töchterchen sei hübsch artig und gehorche Deiner lieben Mutter damit sie uns gesund bleibt. Dies wünscht und hofft Dein lieber Vater, aber leider hast Du mich noch nicht kennengelernt, weil ich zur Fahne gerufen wurde und ich musste Dir liebe Tochter, Deine liebe Mutter und Deine liebe Schwester Trudchen zu Hause laßen müssen. Sage Deiner Schwester sie soll immer hübsch artig sein und Muttern gehorchen was sie sagt. Liebes Töchterchen, sollten wir uns nicht mehr sehn dann bleibe gesund und mache Deiner lieben Mutter zur Freude, dies wünscht, Dein lieber Vater.

Grüße Mutter u. Schwester auch Deine lieben Großeltern, Tante Meta (nicht lesbar) und alle Verwandten

Besten Gruß sendet Dein Vater

Postkarte 4a

My grand mother Meta was born on November 14, 1913. On Juli 28, 1014 Austria declared war to Serbia – the beginning of World War 1. Her father Rudolf Thews sent a postcard from the Western Front for her very first birthday.

My beloved daughter Meta!

I send the best wishes to your birthday and hope you will celebrate it –  with god’s aid  – many joyful and healthy times. And I hope you will grow up joyfully and be a merry child to your mother and – if I will return safe and alive from campaign – me. Unfortunately I am not able to attend your birthday, but I remember the very first hours of your life.

My dearest daughter, I ask you to always be a good child and behave well that your mother will stay merry. Your loving father wish you all the best, we never met in person, because I was called up for military and I had to leave you – my beloved daughter – with your mother and sister Trudchen. Please tell your sister, too, to be a good child and always listen to what your mother is telling her. My dearest daughter, if we will never have the chance to see each other, please stay safe and sound and be a good child to your mother. Wish you all the best, your loving father!

Greetings to your mother and sister, also to your grand-parents, Aunt Meta (not readable) and all relatives.

Best wishes sending your father

Family Portrait: 100 Jahre Erster Weltkrieg – Teil III

Postkarte 3b

Im Sommer 1912 schreibt Rudolf wieder eine Postkarte an seine geliebte Martha, die nun bereits mit ihrer Tochter Trudchen in Berlin, in der Nähe des Gesundbrunnens im Bezirk Wedding, zur Untermiete wohnt.

Herzgeliebte Martha !

Ich teile Dir mit dass ich Deinen lieben Brief erhalten und habe daraus gesehen, dass Du noch gesund bist worüber ich mich auch sehr gefreut habe. Herzgeliebte Martha den 20. Juni hat Vater Geburtstag sei so gut und gratuliere ihn für mich mit. Herzgeliebte Martha wir machen am 22. wieder nach Küstrin im ganzen habe ich noch 22 Tage die werden ja auch noch vergehn aber es wird schon die höchste Zeit. Herzgeliebte Martha grüße noch mal meine Eltern und Geschwister auch Familie Kriese und Grüße auch Witzkes.

Besten Gr. und Kuß sendet Dein Dich riesig (liebender) und immertreubleibender

Rudolf

Bitte um baldige Antwort

(Vorherige Postcarte: Teil II)

Postkarte 3a

Rudolf sent another postcard to his Martha in summer 1912. She already lived with her daughter Trudchen in Berlin-Wedding close to Gesundbrunnen for sublease.

My beloved Martha!

I received your letter and I am very happy that you are still safe and sound. My beloved Martha please send my best wishes to my father for his birthday on June 20. Beloved Martha, I will be in Küstrin from June 22, and I still have to serve for 22 days and hope they will pass by quickly, it is about time. My beloved Martha please send greetings to my parents and siblings, also to Family Kriese and Witzkes.

Best wishes and kisses from your always loving & always faithful

Rudolf

Please write back soon

(Previous Postcard: Part II)

Family Portrait: 100 Jahre Erster Weltkrieg – Teil II

Postkarte 2b

 

Im Sommer 1912 befindet sich Rudolf Thews auf einem Truppenübungsplatz nahe Jüterborg. Er schickt seinen (Schwiegereltern) eine Postkarte:

Liebe Eltern !

Ich teile Ihnen mit dass ich noch recht gesund bin was ich von Ihnen auch hoffe, liebe Eltern. Was macht Trudchen (Schwester meiner Oma) ist die noch immer gesund? Ich bin schon von 31 Mai in Jüterbog auf dem Truppenübungsplatz und sind noch bis 21. Juni hier.

Liebe Eltern besten Gruß und gleichzeitig meine Photografie. Hoffentlich kommt alles raus. Besten Gruß sendet Rudolf

Ich weiß nicht, wie man den letzten Satz interpretieren soll. Ist es schon das Kettenrasseln von vor Sarajevo, welches er vernimmt?

(Vorherige Postkarte: Teil 1)

 

Postkarte 2a

In summer 1912 Rudolf Thews went with his company to a military training underground close to Jüterborg (south of Berlin). From there he wrote a post card to his parents-in-law:

Dear Parents!

I would like to inform you that I am still safe and sound and hope you are too. How is Trudchen doing (sister of my grand-mum), is she still doing well? I am already here in Jüterborg since May 31, and I will stay here until June 21.

Dear Parents, I wish you all the best and send you this photography. I hope, everything will good at the end (?).

Best regards, Rudolf

I don’t know how to interpret the very last sentence. He might already had a feeling for the upcoming war? We will never know.

(Previous Post card: Part 1)

Family Portrait: 100 Jahre Erster Weltkrieg – Teil I

Postkarte 1b

Rudolf Thews is marked by  cross

Zum hundertsten Mal jährt sich der Beginn des Ersten Weltkriegs.  Ein Krieg, dessen Grausamkeit kein Beispiel kannte, dass unzählige Männer versehrt hinterließ, Familien auseinander riß und Menschen traumatisierte. Noch nie waren die Folgen der Psyche der Menschen bei diesem sinnlosen Gemetzel so extrem. Als Kind lauschte ich immer aufmerksam den Erzählungen meiner Großmutter- Jahrgang 1913. Ein Jahr vor dem Beginn des Weltkriegs geboren, hatte sie noch einige Postkarten von ihrem Vater behalten.

Diese Postkarte ist aus dem Jahre 1911, also noch vor der Geburt meiner Oma Meta Thews. Ihre Mutter lebte mit der Schwester meiner Oma in Woldenberg, dem heutigen Dobiegniew. Die Schwester meiner Oma war ein uneheliches Kind aus einer früheren Liason, doch trotz diesem gesellschaftlichen Makels verliebte sich mein Uropa unglaublich in seine Martha.

Liebe Martha !

Ich theile Dir mit dass ich gesund angelangt bin (in Küstrin),  aber schade dass die Zeit so schnell vergangen ist. Grüße V. M. u. alle d. Geschwister. Auch meine Eltern ! Nun liebe Martha sei gegrüßt und geküsst von Deinem Dich treuliebenden Rudolf.

Bitte doch bald Antwort !

Postkarte 1a

 

 100 years ago World War I begun. A war that changed everything, never seen cruelty, a war that left their survivors traumatized, with unknown mental and physical diseas.

As a child I loved to listen to the stories of the childhood of my grandma – Meta, born 1913 in Berlin. She kept some postcards from her father. This card is from 1911, couple of years before the War starts and before my Grandma was born. Her Mother lived with her first daughter in her hometown Woldenberg, today Dobiegniew. She was an unmarried woman with an illegitimate child, but her Rudolf loved her from the bottom of his heart.

Dear Martha!

I am pleased to inform that I arrived very well (in Küstrin), but I am sad that times past by so fast. Please send greatings to your sisters. Also to my parents! My dearest Martha, please feel loved and kissed by your trueloving Rudolf. Please write as soon as possible.